Loading...

Venenchirurgie / Gefäßchirurgie

Erkrankungen der Venen

 

Erkrankungen der Venen gehören zu den  Volkskrankheiten. Die Erkrankungen der Venen, die das Blut zum Herzen zurückführen, betreffen überwiegend die Beine.

Im Wesentlichen sind folgende Krankheitsbilder, die jeweils das tiefe und das oberflächliche Beinvenensystem betreffen, zu unterscheiden:

  • die akute tiefe Beinvenenthrombose (Verschluss der tiefen Beinvenen durch Blutgerinnsel)

  • Erweiterungen der oberflächlichen Venen  (Krampfadern oder Varizen) können zum chronischen Krampfaderleiden (chronisch venöse Insuffizienz) mit Schwellung, Schmerzen und schweren  Hautschädigungen mit Geschwüren führen 

  • als akute Komplikation der oberflächlichen Venen können sehr schmerzhafte Venenentzündungen mit strangförmiger Verhärtung und Rötung auftreten.


Die Diagnostik der Venenerkrankungen erfolgt  überwiegend durch nicht invasive (unblutige) und schmerzfreie Untersuchungsmethoden mittels modernster Untersuchungstechnik:

  • Durch die Verschlussplethysmographie können der Bluteinstrom, die Blutfülle und der Blutabstrom im Bein nach einem Aufstau im Oberschenkelbereich gemessen werden.

  • Durch die digitale Photoplethysmographie oder Lichtreflexions-Rheographie im Unterschenkelbereich wird der Blutrückfluss durch Betätigung der Muskelpumpe durch Fußbewegungen beurteilt.

  • Die Ultraschalluntersuchung mit Darstellung der Venenwände, Venenklappenfunktion und des Blutflusses im Körperrumpf und Beinbereich insbesondere in Farbe (farbcodierte Duplexsonographie) ermöglicht  die Diagnose von oberflächlichen und tiefen Venenerkrankungen.

  • Eine invasive Diagnostik mit zusätzlicher Strahlenbelastung  durch eine Röntgendarstellung der Venen mit Kontrastmittel (Phlebographie) und eine blutige Druckmessung durch Venenpunktion sind  heute nur noch in Einzelfällen und bei besonderen Fragestellungen notwendig.

  • Häufig sind laborchemische Untersuchungen hinsichtlich Thromboseneigung (Thrombophilie) durchzuführen.

 

Erkrankungen der Arterien

 

Erkrankungen der Arterien können vielfältige Ursachen haben. Neben seltenen entzündlichen Gefäßerkrankungen (Vaskulitiden), angeborenen Störungen, Verletzungen und Druck von außen (Kompressionssyndrome) spielt die Arteriosklerose die Hauptrolle. Die wichtigsten Erkrankungen betreffen die

  • Hirnversorgenden Gefäße (Schlaganfall oder Apoplex)

  • Die peripheren Blutgefäße (periphere arterielle Verschlusskrankheit, Schaufensterkrankheit, Raucherbein, diabetisches Fußsyndrom).

Dem Chirurgen stehen hierbei unterschiedlichste diagnostische Möglichkeiten zur Verfügung, die Behandlung erfolgt nach differenzierter Diagnosestrellung, Einblicke in die möglichen Behandlungsmaßnahmen finden Sie in unseren Unterpunkten zur Therapie der Besenreißer, der konservativen Venenchirurgie, der Laserchirurgie und der Gefäßchirurgie.